Gesundheit & Lifestyle

7 Hobbies, die schlauer machen

7 Hobbies, die schlauer machen
3 (60%) 2 votes

Selbst wenn die meisten Personen, die diese Zeilen lesen, noch weit unter 30 sind, irgendwann werden wir alle älter. Und wer seine graue Masse nicht fit hält, der wird irgendwann spürbare Auswirkungen fühlen. Denn: Alzheimer, so gehen Wissenschaftler heute davon aus, könnte durch langfristige Unterforderung des Gehirns begünstigt werden. An alle, deren Alltag nur aus „Eat, Work, Sleep, Repeat“ besteht, bitte weiterlesen.

Gehirnleistung steigern durch Lesen1. Lesen

Lesen kann in vielen Fällen unsere Gehirnleistung steigern. Durch das Aufnehmen neuer Informationen, egal ob aus Zeitung oder Liebes-Roman, verbessert sich unsere Merkfähigkeit und unsere Fantasie (wodurch sich auch die Fähigkeit verbessert, Dinge zu visualisieren). Schüler und Studenten sollten sich auch das sogenannte „Speedreading“, also das schneller Lesen, aneigenen, um in Prüfungen besser abzuschneiden, sagt die Wissenschaft.

2. Ein Instrument spielen lernen

Nicht nur, das man die Leute am Lagerfeuer mit Gitarre und Gesang immer gut bei Laune halten kann, nein: Die Fähigkeit, ein Instrument spielen zu können, ist eine der besten Möglichkeiten, seine graue Materie auf Dauer in Schuss zu halten: Merkfähigkeit, Problemlösung, sequentielle Verarbeitung (die Fähigkeit, neue Informationen zu sortieren und langfristig abzuspeichern) und Mustererkennung werden verbessert. Wissenschaftler sagen, das durch musizieren, beide Gehirnhälften besser miteinander kommunizieren können.

3. Sport

Wer seine Hirnleistung dauerhaft steigern, und dabei noch Spaß und soziale Kontakte nicht vernachlässigen will, sollte häufig Sport treiben. Egal ob 3 mal pro Woche ins Fitnesstudio oder jeden Samstag mit den Freunden auf den Boltzplatz, Sport bietet einen Ausgleich und gibt dem stressigen Gedanken-Alltag eine Pause. Dabei schüttet sportliche Tätigkeit ein bestimmtes Protein im Körper aus, das unsere Merk- und Konzentrationsfähigkeit steigert.

4. Eine Sprache lernen

Eine Studie hat ergeben, das zweisprachig erzogene Kinder mehr graue Materie im Gehirn als solche, die nur eine Sprache sprechen, vorweisen. Die Annahme: das ständige „sortieren“ von gesprochenen wie gehörten Wörtern in mehreren Sprachen, zwingt das Gehirn mehr zu arbeiten und steigert somit die Gehirnleistung. Lernen Sie doch z.B. mal Spanisch, um im nächsten Urlaub die Einheimischen besser kennenzulernen.

5. Kumulatives lernen

Kumulatives lernen bezeichnet den Prozess, bei dem wir neue Informationen mit bereits gelernter ähnlicher Information verknüpfen. Zum Beispiel lernen Kinder einfache Addition und Subtraktion, später darauf aufbauend, wie man Gleichungen löst, in dem man Addition und Subtraktion verwendet. Versuchen Sie doch mal, alte Aufgaben aus der Schulzeit zu lösen und sich danach mit neuen ähnlichen Themen, um das Gehirn wieder richtig in Schwung zu bringen. Lesen Sie zum Beispiel ein Buch, welches Sie in der Schule gelesen haben und danach die Fortsetzung davon.

6. GehirntrainingGehirnleistung steigern durch schach

Gehirnjogging Übungen gibt es, wie Sie als Smartphone-Nutzer sicher wissen, mehr als genügend zum herunterladen und auf dem Handy spielen. Wie wäre es aber mit einer guten alten Runde Schach? Oder andere Brettspiele mit Freunden und Knabberkram! Kreuzworträtsel und Sudoku sind natürlich auch nicht verkehrt, um sich fit zu denken und die Gehirnleistung zu steigern.

7. Meditieren und Yoga

Meditieren lernen bedeutet nicht, sich im Schneidersitz auf den Boden zu setzen, den Zeigefinger an den Daumen zu legen und 15 Minuten lang „Ommm“ zu sagen. Es geht um viel mehr als das: Versuchen Sie jeden Tag nach dem Aufstehen und vor dem Schlafengehen 5 Minuten in einer Bequemen aufrechten Position bewusst zu atmen. 4 Sekunden durch die Nase ein, 6 Sekunden halten, 8 Sekunden durch den Mund langsam(!) ausatmen.

Sie werden sehen, das sich Wohlbefinden, Stimmung, Konzentration und Merkfähigkeit mit jedem Tag meditieren verbessern. Ähnlich ist es bei Yoga, man könnte sagen, eine Verbindung zwischen Sport und Meditation.

Probieren Sie es aus!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.